Wem sind sie noch nicht begegnet: eine Gruppe junger Männer oder Frauen meist Ende 20/Anfang 30, die oft ein wenig peinlich kostümiert durch die Innenstadt ziehen. Nicht selten ist auch Alkohol im Spiel, der die Beteiligten in lockere Feierlaune versetzt. Ganz klar, hierbei handelt es sich um einen Junggesellenabschied, kurz JGA. Doch was ist eigentlich ein JGA und muss dieser immer gleich ablaufen?

Dieser Artikel hat folgenden Inhalt: 

Was macht einen JGA aus?

Ein Junggesellenabschied ist eine alte Tradition, bzw. ein Hochzeitsbrauch, bei dem die beiden Verlobten wenige Wochen vor der bevorstehenden Hochzeit ihr Junggesellen-Dasein verabschieden. Dieser Brauch reicht bis ins antike Griechenland zurück und ist der moderne Nachfolger des sog. Polterabends. Doch mittlerweile wurden in Deutschland und anderen Regionen der Welt auch viele Traditionen aus den USA übernommen. So sind ein hoher Alkoholkonsum und sexuelle Anspielungen neuerdings ein fester Bestandteil vieler deutscher Junggesellenabschiede. Aber auch ein Abschied des Junggesellen-Lebens geschieht hier in der Regel in geschlechtergetrennten Gruppen und beinhaltet oft Aufgaben, die die Braut oder der Bräutigam zu bewältigen haben. Scherzhaft ist die Rede davon, dass der Abend des JGAs der letzte Abend der Junggesellen in Freiheit ist, daher legen viele besonderen Wert auf den Spaßfaktor an diesem Abend.

Wie läuft ein typischer JGA ab?

Da in der Regel die Trauzeugen den Junggesellenabschied organisieren, bliebt dieser für die Braut/den Bräutigam eine Art Überraschungs-Party. Dabei ist es auch bei vielen Brauch, denjenigen in den frühen Morgenstunden zu wecken und zu entführen. Denn viele Trauzeugen organisieren für einen JGA einen Kurztrip in eine Großstadt, um dort angemessen zu feiern. Bereits auf der Zugfahrt knallen dann die ersten Sektkorken und das fröhliche Feiern kann beginnen. Aber die Junggesellen dürfen sich nicht einfach zurücklehnen, sondern müssen sich diversen Aufgaben oder Spielen stellen, wie beispielsweise dem Verkauf von Scherzartikeln. Und von dem gesammelten Geld wird dann oft ein Teil des Abends finanziert. Aber auch Stretch-Limos sind beliebt als Überraschung. Denn diese können extra für diesen Anlass gemietet werden und die Gruppe kann sich entspannt chauffieren lassen. Dass oft auch ein Stripper oder eine Stripperin für die Hauptperson des Abends organisiert wird, trägt ebenfalls dazu bei, die Stimmung der Party anzuheizen.

Muss ein JGA peinlich sein?

Natürlich muss ein Junggesellenabschied nicht immer gleich ablaufen und der zukünftige Bräutigam oder die zukünftige Braut muss sich auch nicht zwangsweise peinlichen Aufgaben stellen. Wenn der Junggeselle/die Junggesellin sich bei seinem/ihrem JGA partout nicht zum Affen machen will, muss darauf natürlich Rücksicht genommen werden. Aber keine Sorge, es gibt zahlreiche Alternativen, um einen Junggesellenabschied zu feiern. Denn von elegant, über actionreich, bis hin zu erholsam, sind den Programmpunkten nahezu keine Grenzen gesetzt. Und da der Trauzeuge oder die Trauzeugin die Braut bzw. den Bräutigam im Normalfall sehr gut kennt, sollte diese/r auch keine Probleme dabei haben, den passenden Junggesellenabschied zu organisieren.

Alternative Aktivitäten für einen JGA

Je nach Geschmack und Charakter der zukünftigen Eheleute, kann auch der Junggesellenabschied ganz individuell angepasst werden. Denn jemand, der von Natur aus eher ruhig ist, wird wohl auch an diesem Tag nicht wild um die Häuser ziehen wollen. Und ein Partylöwe kann mit einem Wellnesstrip sicher auch nicht so viel anfangen. Daher haben wir hier ein paar Ideen gesammelt, wie man einen Junggesellenabschied auch feiern kann:

  • Erlebnis Dinner

Ein gutes Essen ist immer eine passende Möglichkeit, um besondere Anlässe zu feiern. Wem der Italiener um die Ecke doch etwas zu gewöhnlich für einen Junggesellenabschied ist, der kann einfach ein Event-Dinner buchen. Denn ein Krimi-Dinner ist beispielsweise ein einzigartiges Erlebnis, bei dem die Gäste ein köstliches Menü genießen dürfen und nebenbei einen Kriminalfall lösen müssen. Es gibt aber auch zahlreiche Show-Dinner Angebote, bei denen man sich bei gutem Essen einfach zurücklehnen kann und beispielsweise eine Musical- oder eine Varieté-Aufführung bestaunen kann. Anbieter wie Jochen Schweizer haben eine ganze Bandbreite an Erlebnis-Dinnern zur Verfügung.

  • Wellnesstag/-wochenende

Eine besonders beliebte Aktivität bei Bräuten: ein Wellness und Beauty Wochenende. Denn hierbei kann der ganze Stress der Hochzeitsvorbereitungen einfach mal vergessen werden und man kann sich mit seinen Schwestern, Cousinen und besten Freundinnen von Kopf bis Fuß verwöhnen lassen. Und wo ginge das besser als in einem Spa? Denn hier kann die Gruppe die Saunalandschaft genießen, sich masserein lassen und abschalten. Einige Thermen bieten sogar ein Junggesellinnen-Komplettpaket an (inklusive Sekt und eigenem Saunabereich), denn so kann sich die Braut komplett sorgenlos entspannen. 

  • Kurztrip

Da ein JGA ein besonderer Anlass ist, ist ein Kurztrip ist eine oft gewählte Alternative für einen Junggesellenabschied in der eigenen Stadt. Und je nach Budget der Gäste bieten sich Großstädte in Deutschland genauso an wie europäische Metropolen. Doch besonders Amsterdam, Barcelona und Budapest eignen sich, um dort den Junggesellenabschied zu feiern. Denn hier kann man tagsüber Sightseeing betreiben und nachts die Bars und Clubs erkunden.

  • Kulturprogramm

Ebenfalls eine ruhige Alternative für einen JGA ist ein Kulturprogramm. Je nach Vorlieben und Interessen, kann die Gruppe beispielsweise eine Theateraufführung besuchen oder eine besondere Kinovorstellung anschauen.

  • Abenteuer und Action

Wenn der zukünftige Bräutigam auf Action steht, darf es auch beim JGA etwas turbulenter zugehen. Besonders geeignet hierfür sind Paintball, Bungeejumping oder Fallschirmspringen. Aber auch ein Roadtrip mit Oldtimern oder eine Wassersportart wie z.B. Wildwasser-Rafting können für den besonderen Spaß-Faktor sorgen. Eine solche abenteuerliche Aktivität mit den Brüdern, Cousins und besten Freunden wird der Bräutigam so schnell nicht vergessen.

  • Weitere Ideen für einen JGA sind: Brunchen, ein Gruppen-Fotoshooting, ein gemeinsamer Kochabend, ein Spiele-Abend, eine Heißluftballonfahrt, ein Luxus-Picknick, einen Party-Bus mieten, einen Campingausflug, auf ein Festival gehen, usw.

Checkliste für den Junggesellenabschied

Bei einem JGA ist eine gute Vorbereitung das A und O. Das heißt die Abläufe müssen im Voraus geplant und ein Programm organisiert werden. Mit der Planung sollte man sicherheitshalber zwei bis drei Monate vorher beginnen. Unsere Checkliste hilft dir dabei, an alles Wichtige zu denken:

  • Gästeliste: Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren und Harmonie in der Gruppe zu  gewährleisten, sollte diese aus fünf bis zehn Personen bestehen. Dabei sind in erster Linie Geschwister, Cousins/Cousinen und die engsten Freunde eingeladen. Denn alles, was die Personenzahl von 10 Leuten überschreitet, kann schnell zu Organisationsproblemen führen.
  • Datum: Der JGA sollte ca. zwei bis vier Wochen vor dem Hochzeitstermin stattfinden. In den USA ist es oft üblich die Feier auf den Tag vor der Trauung zu legen, aber wer will schon gerne verkatert vor den Altar treten?
  • Zielort: Für die Braut/den Bräutigam sollte der Ablauf des Junggesellenabschieds natürlich weitgehend eine Überraschung bleiben. Doch gerade beim Zielort sollten die anderen Beteiligten ein Mitspracherecht haben. Wenn genug Budget vorhanden ist, steht einem Städtetrip nichts im Wege. Allerdings sollte man natürlich auf die Gäste Rücksicht nehmen und eine günstigere Alternative wählen.
  • Anreise: Eine besonders große Überraschung ist es, wenn der Junggeselle/die Junggesellin von allen Gästen abgeholt wird. Ob es dann in einer Limousine zum Wellnesshotel geht, mit dem Zug in die nächstgrößte Stadt  oder direkt mit dem Flieger in ein anderes Land, sollte auf jeden Fall vorher abgeklärt werden.
  • Übernachtungen: Viele feiern den Junggesellenabschied mittlerweile nicht nur an einem Abend, sondern über ein ganzes Wochenende. Falls also eine oder mehrere Übernachtungen anstehen, sollten diese natürlich im Voraus und unter Berücksichtigung des Gesamtbudgets organisiert werden. Übrigens wird der Junggeselle/die Junggesellin üblicherweise eingeladen und alle Gäste teilen die Kosten untereinander auf.
  • Programm Ideen: Das Programm für das JGA-Wochenende, bzw. den Tag, sollte so früh wie möglich vorbereitet werden. Denn vor allem besondere Highlights oder Spiele sollten immer mit den Gästen abgesprochen werden. 
  • Detailliertes Tages- und Abendprogramm: Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, sollten Reservierungen für Shows, Restaurants oder Clubs im Voraus getätigt werden. Wenn die Location zwischendurch gewechselt wird, sollte ebenfalls dafür gesorgt sein, dass alle Gäste samt Braut/Bräutigam dort gemeinsam ankommen.
  • Verkleidung: Da viele bei einem JGA Wert darauf legen, dass dieser auch von außen erkannt wird, kann hier natürlich nachgeholfen werden. Denn vor allem T-Shirts mit speziellen Aufdrucken oder auch Accessoires wie Krone, Schleier oder Tutu (sowohl für Frauen als auch für Männer) lassen sich mittlerweile einfach im Internet bestellen.
  • Auf jeden Fall viele Fotos und Videos machen und sich – wenn alle Stricke reißen – einen Plan B überlegen.